Swetlana Fink

Justus-Liebig-Universität Gießen
Historisches Institut, Osteuropäische Geschichte
Otto-Behagel-Straße 10 C
Haus C, Raum 231
35394 Gießen


☎ 0641 99-28028 
@ E-Mail

Swetlana Fink

Doktorandin: Teilprojekt B03 — Konfessionelle Minderheiten

 

Werdegang

Seit 04/2014 Wissenschaftliche Mitarbeiterin, SFB/TRR 138 "Dynamiken der Sicherheit", Teilprojekt B03
2014 M.A. Arbeit "Die Marienerscheinungen in Dietrichswalde im Kontext der mitteleuropäischen Marienfrömmigkeit des 19. Jahrhunderts"
2012 - 2014 Studentische Hilfskraft am Lehrstuhl für die Geschichte Ostmitteleuropas der Justus Liebig Universität Gießen

Bei Prof. Dr. Hans-Jürgen Bömelburg beteiligt am:
Projekt: "Lódz 1933/39 - 1945 - 1949. Die Segregation einer städtischen Gemeinschaft entlang ethnischer Grenzlinien


Bei Prof. Dr. Hans-Jürgen Bömelburg und Daria Starcenko M.A. beteiligt am:
Dissertationsprojekt: Kosakische Gewaltgemeinschaften in der polnisch-litauischen frontier-Zone zwischen 1590 und 1648

2005 - 2014 Studium der mittleren und neueren Geschichte, Philosophie und Psychologie an der Justus Liebig Universität Gießen

 

Forschungsinteressen

  • Geschichte Polens
  • Reformationsgeschichte
  • Vergleichende europäische Geschichte der Frühen Neuzeit

 

Vorträge

  • "Die Marienerscheinungen in Dietrichswalde und Marpingen im Vergleich" gehalten auf dem Workshop "Frömmigkeitsbewegungen im Preußenland. Volksfrömmigkeit – Marienverehrung – religiöse Devianz" am 22. Juni 2013 in Berlin
  • "Die Marienerscheinungen in Dietrichswalde" gehalten auf der Mitgliederversammlung des Historischen Vereins für Ermland e.V. am 16.11.2013 in Münster

 

Publikationen

  • Dietrichswalde: das ostpreussische Marpingen. Die Marienerscheinungen in Dietrichswalde (1877) sowie Marpingen (1876/77) im Vergleich. (In Vorbereitung)

 

 


Swetlana Fink

Justus-Liebig-Universität Gießen
Historisches Institut, Osteuropäische Geschichte
Otto-Behagel-Straße 10 C
Haus C, Raum 231
35394 Gießen


☎ 0641 99-28028 
@ E-Mail

Swetlana Fink

Doktorandin: Teilprojekt B03 — Konfessionelle Minderheiten

 

Werdegang

Seit 04/2014 Wissenschaftliche Mitarbeiterin, SFB/TRR 138 "Dynamiken der Sicherheit", Teilprojekt B03
2014 M.A. Arbeit "Die Marienerscheinungen in Dietrichswalde im Kontext der mitteleuropäischen Marienfrömmigkeit des 19. Jahrhunderts"
2012 - 2014 Studentische Hilfskraft am Lehrstuhl für die Geschichte Ostmitteleuropas der Justus Liebig Universität Gießen

Bei Prof. Dr. Hans-Jürgen Bömelburg beteiligt am:
Projekt: "Lódz 1933/39 - 1945 - 1949. Die Segregation einer städtischen Gemeinschaft entlang ethnischer Grenzlinien


Bei Prof. Dr. Hans-Jürgen Bömelburg und Daria Starcenko M.A. beteiligt am:
Dissertationsprojekt: Kosakische Gewaltgemeinschaften in der polnisch-litauischen frontier-Zone zwischen 1590 und 1648

2005 - 2014 Studium der mittleren und neueren Geschichte, Philosophie und Psychologie an der Justus Liebig Universität Gießen

 

Forschungsinteressen

  • Geschichte Polens
  • Reformationsgeschichte
  • Vergleichende europäische Geschichte der Frühen Neuzeit

 

Vorträge

  • "Die Marienerscheinungen in Dietrichswalde und Marpingen im Vergleich" gehalten auf dem Workshop "Frömmigkeitsbewegungen im Preußenland. Volksfrömmigkeit – Marienverehrung – religiöse Devianz" am 22. Juni 2013 in Berlin
  • "Die Marienerscheinungen in Dietrichswalde" gehalten auf der Mitgliederversammlung des Historischen Vereins für Ermland e.V. am 16.11.2013 in Münster

 

Publikationen

  • Dietrichswalde: das ostpreussische Marpingen. Die Marienerscheinungen in Dietrichswalde (1877) sowie Marpingen (1876/77) im Vergleich. (In Vorbereitung)