Prof. Dr. Peter Haslinger

Herder-Institut
Gisonenweg 5-7
35037 Marburg

☎ 06421 184-100
@ E-Mail

Prof. Dr. Peter Haslinger

Vertretung des Herder-Instituts & Vorstand
Leitung: A06 — Minderheiten und Mehrheiten in Ostmitteleuropa 

Mehr auf der Seite des Herder-Instituts

 

Werdegang

Seit 04/2007 Direktor des Herder-Instituts Marburg und zugleich Professor für die Geschichte Ostmitteleuropas am Historischen Institut der Justus-Liebig-Universität Gießen und am interdisziplinären Gießener Zentrum Östliches Europa (GiZo)
2006 - 2007

Vertretungsprofessor im Elitenstudiengang Osteuropa an der Ludwig-Maximilians-Universität München und an der Universität Regensburg

2005

Gastprofessuren an den Universitäten Wien und Salzburg

2005

Habilitation in Freiburg
Habilitationsschrift "Imagined Territories. Nation und Territorium im tschechischen politischen Diskurs 1889-1938", erschienen 2010

2001 – 2007 Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Bibliotheksreferent am Collegium Carolinum in München
1997 - 2001 Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Sonderforschungsbereichs 541 „Identitäten und Alteritäten“ der Universität Freiburg
1996 - 1997 Leiter der Außenstelle Budapest des Österreichischen Ost- und Südosteuropa-Instituts
1993 Promotion in Wien
Dissertation "Der ungarische Revisionismus und das Burgenland 1922-1932", erschienen 1994
1990 - 1995 Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Universität Wien, Institut für Osteuropäische Geschichte
1983 - 1989 Studium der Geschichte, Japanologie, Slavistik und Finno-Ugristik in Wien und Budapest

 

Forschungsinteressen

  • Geschichte Ostmitteleuropas seit 1848
  • Diskursgeschichte und Geschichte von Wissensordnungen
  • Spatial turn und Kartografiegeschichte
  • Identitäts- und Loyalitätsforschung
  • Erinnerungskultur und Musealisierung
  • Nationalismus und Regionalismus
  • Sprachenpolitik, Minderheitenfragen, Zwangsmigration

 

Stipendien und Fellowships

  • 2014: Fellow am Imre Kertész Kolleg Jena.  Europas Osten im 20. Jahrhundert. Historische Erfahrungen im Vergleich
  • 2011 - 2013: Sprecher der Sektion A der Leibniz-Gemeinschaft (Geisteswissenschaften und Bildungsforschung)
  • Seit 04/2007: Direktor des Herder-Instituts Marburg und zugleich Professor für die Geschichte Ostmitteleuropas am Historischen Institut der Justus-Liebig-Universität Gießen und am interdisziplinären Gießener Zentrum Östliches Europa (GiZo)
  • 1994: Stephan László-Preis für die Publikation “Hundert Jahre Nachbarschaft. Die Beziehungen zwischen Österreich und Ungarn 1895-1994”

 

Gremien und mitgliedschaften

  • Sprecher der Leibniz Graduate School "Geschichte, Wissen, Medien in Ostmitteleuropa"
  • Sprecher der Arbeitsgemeinschaft "Digitale Geschichtswissenschaft" im Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands e.V.
  • Zweiter Koordinator des LOEWE-Schwerpunkts "Kulturtechniken und ihre Medialisierung"
  • Mitglied im Direktorium am "Gießener Zentrum Östliches Europa" (GiZo)
  • Principal Investigator und Mitglied des Direktoriums im "International Graduate Center for the Study of Culture" (GCSC), Justus-Liebig-Universität Gießen
  • Mitglied im Think tank „Identitätsforschung in den Altertumswissenschaften“ der key topic group „identities“ des Exzellenzclusters Topoi (Berlin)
  • Deutscher Vertreter im Wissenschaftlichen Beirat des European Network Remembrance and Solidarity (ENRS)
  • Mitglied im International Advisory Board, University College Dublin, Centre for War Studies
  • Stellvertretender Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats des Georg-Eckert-Instituts. Leibniz-Institut für internationale Schulbuchforschung
  • Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Graduate School for East and South East European Studies an der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Universität Regensburg
  • Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat des Instituts für Donauschwäbischen Geschichte und Landeskunde (IDGL) Tübingen
  • 2008-2013: Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat des Collegium Bohemicum, Ústí nad Labem
  • 2007-2013: Mitglied im Graduiertenkolleg „Transnationale Medienereignisse von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart“ an der Justus-Liebig-Universität Gießen
  • Vorstandsmitglied im Verband der Osteuropahistorikerinnen und -historiker (VOH)
  • Mitherausgeber der Zeitschrift für Ostmitteleuropa-Forschung
  • Mitglied des Internationalen Beirats der Historický Časopis
  • Mitglied im Collegium Carolinum
  • Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands (VHD)
  • Mitglied der Deutsche Gesellschaft für Osteuropakunde e. V.
  • Mitglied der Historische Kommission für die Böhmischen Länder
  • Mitglied der Kommission für Geschichte und Kultur der Deutschen in Südosteuropa

 

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Austria-Hungary, in: Gerwarth, Robert / Maela, Erez (Hg.): Empires at War: 1911-1923. Oxford 2014, 73-90.
  • Wissensvermittlung im Zeitalter der Informationsgesellschaft – Archive und Sammlungen im digitalen Wandel, in: Aspelmeier, Jens (Hg.): Veröffentlichungen der Archivschule Marburg Nr. 57, Transparenz für die Bürger? Perspektiven historischer Öffentlichkeits- und Bildungsarbeit in Archiven, Beiträge zum 17. Archivwissenschaftlichen Kolloquium der Archivschule Marburg. Marburg 2014, 31-50.
  • Der spatial turn und die Geschichtsschreibung zu Ostmitteleuropa in Deutschland (Summary), in: Tönsmeyer, Tatjana (Hg.): Zeitschrift für Ostmitteleuropaforschung, Themenheft Grenzen und Räume: Neue Forschungen und Forschungsimpulse. Marburg 2014, 74-95.
  • mit Kämper, Heidrun / Raithel, Thomas (Hg.): Demokratiegeschichte als Zäsurgeschichte. Diskurse der Frühen Weimarer Republik. Berlin 2014.
  • mit Hein-Kircher, Heidi / Jaworski, Rudolf (Hg.): Heimstätten der Nation. Ostmitteleuropäische Vereins- und Gesellschaftshäuser im transnationalen Vergleich. Marburg 2013.
  • mit Vytautas Petronis: Erster Weltkrieg, Systemkonsolidierung und kollektive Gewalt in Ostmitteleuropa. Litauen und der „Eiserne Wolf“, in: Speitkamp, Winfried (Hg.): Gewaltgemeinschaften. Von der Spätantike bis ins 20. Jahrhundert. Göttingen 2013, 343-369.
  • mit Oswalt, Vadim (Hg.): Kampf der Karten. Propaganda- und Geschichtskarten als politische Instrumente und Identitätstexte. Marburg 2012.
  • How to run a Multilingual Society. Statehood, Administration and Regional Dynamics in Austria-Hungary, 1867-1914, in: Augusteijn, Joost / Storm, Eric (Hg.): Region and State in Nineteenth-Century Europe. Nation-Building, Regional Identities and Separatism. Basingstoke 2012, 111-128.
  • Gewaltoptionen und Handlungslogiken im Revolutionsjahr 1989 in Ostmitteleuropa, in: Sabrow, Martin (Hg.): 1989 und die Rolle der Gewalt. Göttingen 2012, 255-277.
  • mit Heinemann, Monika / Maischein, Hannah / Flacke, Monika / Schulze Wessel, Martin (Hg.): Medien zwischen Fiction-Making und Realitätsanspruch: Konstruktionen historischer Erinnerungen. München 2011.
  • Opferkonkurrenzen und Opferkonjunkturen. Das Beispiel von „Flucht und Vertreibung” in Deutschland seit 1990, in: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht 62 (2011), 176-190.
  • Nation und Territorium im tschechischen politischen Diskurs 1880-1938. München 2010.
  • mit Zimmermann Volker / Nigrin, Tomás (Hg.): Loyalitäten im Staatssozialismus. DDR, Tschechoslowakei, Polen. Marburg 2010.
  • (Hg.): Schutzvereine in Ostmitteleuropa. Vereinswesen, Sprachenkonflikte und Dynamiken nationaler Mobilisierung 1860-1939. Marburg 2009.
  • mit Franzen, K. Erik / Schulze Wessel, Martin (Hg.): Diskurse über Zwangsmigrationen in Zentraleuropa. Geschichtspolitik, Fachdebatten, literarisches und lokales Erinnern seit 1989. München 2008.
  • Diskurs, Sprache, Zeit und Identität – ein Plädoyer für eine erweiterte Diskursgeschichte. In: Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 16 (2005), 49-66.
  • (Hg.): Regionale und nationale Identitäten. Wechselwirkungen und Spannungsfelder im Zeitalter moderner Staatlichkeit. Würzburg 2001.

 

 

 


Prof. Dr. Peter Haslinger

Herder-Institut
Gisonenweg 5-7
35037 Marburg

☎ 06421 184-100
@ E-Mail

Prof. Dr. Peter Haslinger

Vertretung des Herder-Instituts & Vorstand
Leitung: A06 — Minderheiten und Mehrheiten in Ostmitteleuropa 

Mehr auf der Seite des Herder-Instituts

 

Werdegang

Seit 04/2007 Direktor des Herder-Instituts Marburg und zugleich Professor für die Geschichte Ostmitteleuropas am Historischen Institut der Justus-Liebig-Universität Gießen und am interdisziplinären Gießener Zentrum Östliches Europa (GiZo)
2006 - 2007

Vertretungsprofessor im Elitenstudiengang Osteuropa an der Ludwig-Maximilians-Universität München und an der Universität Regensburg

2005

Gastprofessuren an den Universitäten Wien und Salzburg

2005

Habilitation in Freiburg
Habilitationsschrift "Imagined Territories. Nation und Territorium im tschechischen politischen Diskurs 1889-1938", erschienen 2010

2001 – 2007 Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Bibliotheksreferent am Collegium Carolinum in München
1997 - 2001 Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Sonderforschungsbereichs 541 „Identitäten und Alteritäten“ der Universität Freiburg
1996 - 1997 Leiter der Außenstelle Budapest des Österreichischen Ost- und Südosteuropa-Instituts
1993 Promotion in Wien
Dissertation "Der ungarische Revisionismus und das Burgenland 1922-1932", erschienen 1994
1990 - 1995 Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Universität Wien, Institut für Osteuropäische Geschichte
1983 - 1989 Studium der Geschichte, Japanologie, Slavistik und Finno-Ugristik in Wien und Budapest

 

Forschungsinteressen

  • Geschichte Ostmitteleuropas seit 1848
  • Diskursgeschichte und Geschichte von Wissensordnungen
  • Spatial turn und Kartografiegeschichte
  • Identitäts- und Loyalitätsforschung
  • Erinnerungskultur und Musealisierung
  • Nationalismus und Regionalismus
  • Sprachenpolitik, Minderheitenfragen, Zwangsmigration

 

Stipendien und Fellowships

  • 2014: Fellow am Imre Kertész Kolleg Jena.  Europas Osten im 20. Jahrhundert. Historische Erfahrungen im Vergleich
  • 2011 - 2013: Sprecher der Sektion A der Leibniz-Gemeinschaft (Geisteswissenschaften und Bildungsforschung)
  • Seit 04/2007: Direktor des Herder-Instituts Marburg und zugleich Professor für die Geschichte Ostmitteleuropas am Historischen Institut der Justus-Liebig-Universität Gießen und am interdisziplinären Gießener Zentrum Östliches Europa (GiZo)
  • 1994: Stephan László-Preis für die Publikation “Hundert Jahre Nachbarschaft. Die Beziehungen zwischen Österreich und Ungarn 1895-1994”

 

Gremien und mitgliedschaften

  • Sprecher der Leibniz Graduate School "Geschichte, Wissen, Medien in Ostmitteleuropa"
  • Sprecher der Arbeitsgemeinschaft "Digitale Geschichtswissenschaft" im Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands e.V.
  • Zweiter Koordinator des LOEWE-Schwerpunkts "Kulturtechniken und ihre Medialisierung"
  • Mitglied im Direktorium am "Gießener Zentrum Östliches Europa" (GiZo)
  • Principal Investigator und Mitglied des Direktoriums im "International Graduate Center for the Study of Culture" (GCSC), Justus-Liebig-Universität Gießen
  • Mitglied im Think tank „Identitätsforschung in den Altertumswissenschaften“ der key topic group „identities“ des Exzellenzclusters Topoi (Berlin)
  • Deutscher Vertreter im Wissenschaftlichen Beirat des European Network Remembrance and Solidarity (ENRS)
  • Mitglied im International Advisory Board, University College Dublin, Centre for War Studies
  • Stellvertretender Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats des Georg-Eckert-Instituts. Leibniz-Institut für internationale Schulbuchforschung
  • Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Graduate School for East and South East European Studies an der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Universität Regensburg
  • Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat des Instituts für Donauschwäbischen Geschichte und Landeskunde (IDGL) Tübingen
  • 2008-2013: Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat des Collegium Bohemicum, Ústí nad Labem
  • 2007-2013: Mitglied im Graduiertenkolleg „Transnationale Medienereignisse von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart“ an der Justus-Liebig-Universität Gießen
  • Vorstandsmitglied im Verband der Osteuropahistorikerinnen und -historiker (VOH)
  • Mitherausgeber der Zeitschrift für Ostmitteleuropa-Forschung
  • Mitglied des Internationalen Beirats der Historický Časopis
  • Mitglied im Collegium Carolinum
  • Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands (VHD)
  • Mitglied der Deutsche Gesellschaft für Osteuropakunde e. V.
  • Mitglied der Historische Kommission für die Böhmischen Länder
  • Mitglied der Kommission für Geschichte und Kultur der Deutschen in Südosteuropa

 

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Austria-Hungary, in: Gerwarth, Robert / Maela, Erez (Hg.): Empires at War: 1911-1923. Oxford 2014, 73-90.
  • Wissensvermittlung im Zeitalter der Informationsgesellschaft – Archive und Sammlungen im digitalen Wandel, in: Aspelmeier, Jens (Hg.): Veröffentlichungen der Archivschule Marburg Nr. 57, Transparenz für die Bürger? Perspektiven historischer Öffentlichkeits- und Bildungsarbeit in Archiven, Beiträge zum 17. Archivwissenschaftlichen Kolloquium der Archivschule Marburg. Marburg 2014, 31-50.
  • Der spatial turn und die Geschichtsschreibung zu Ostmitteleuropa in Deutschland (Summary), in: Tönsmeyer, Tatjana (Hg.): Zeitschrift für Ostmitteleuropaforschung, Themenheft Grenzen und Räume: Neue Forschungen und Forschungsimpulse. Marburg 2014, 74-95.
  • mit Kämper, Heidrun / Raithel, Thomas (Hg.): Demokratiegeschichte als Zäsurgeschichte. Diskurse der Frühen Weimarer Republik. Berlin 2014.
  • mit Hein-Kircher, Heidi / Jaworski, Rudolf (Hg.): Heimstätten der Nation. Ostmitteleuropäische Vereins- und Gesellschaftshäuser im transnationalen Vergleich. Marburg 2013.
  • mit Vytautas Petronis: Erster Weltkrieg, Systemkonsolidierung und kollektive Gewalt in Ostmitteleuropa. Litauen und der „Eiserne Wolf“, in: Speitkamp, Winfried (Hg.): Gewaltgemeinschaften. Von der Spätantike bis ins 20. Jahrhundert. Göttingen 2013, 343-369.
  • mit Oswalt, Vadim (Hg.): Kampf der Karten. Propaganda- und Geschichtskarten als politische Instrumente und Identitätstexte. Marburg 2012.
  • How to run a Multilingual Society. Statehood, Administration and Regional Dynamics in Austria-Hungary, 1867-1914, in: Augusteijn, Joost / Storm, Eric (Hg.): Region and State in Nineteenth-Century Europe. Nation-Building, Regional Identities and Separatism. Basingstoke 2012, 111-128.
  • Gewaltoptionen und Handlungslogiken im Revolutionsjahr 1989 in Ostmitteleuropa, in: Sabrow, Martin (Hg.): 1989 und die Rolle der Gewalt. Göttingen 2012, 255-277.
  • mit Heinemann, Monika / Maischein, Hannah / Flacke, Monika / Schulze Wessel, Martin (Hg.): Medien zwischen Fiction-Making und Realitätsanspruch: Konstruktionen historischer Erinnerungen. München 2011.
  • Opferkonkurrenzen und Opferkonjunkturen. Das Beispiel von „Flucht und Vertreibung” in Deutschland seit 1990, in: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht 62 (2011), 176-190.
  • Nation und Territorium im tschechischen politischen Diskurs 1880-1938. München 2010.
  • mit Zimmermann Volker / Nigrin, Tomás (Hg.): Loyalitäten im Staatssozialismus. DDR, Tschechoslowakei, Polen. Marburg 2010.
  • (Hg.): Schutzvereine in Ostmitteleuropa. Vereinswesen, Sprachenkonflikte und Dynamiken nationaler Mobilisierung 1860-1939. Marburg 2009.
  • mit Franzen, K. Erik / Schulze Wessel, Martin (Hg.): Diskurse über Zwangsmigrationen in Zentraleuropa. Geschichtspolitik, Fachdebatten, literarisches und lokales Erinnern seit 1989. München 2008.
  • Diskurs, Sprache, Zeit und Identität – ein Plädoyer für eine erweiterte Diskursgeschichte. In: Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 16 (2005), 49-66.
  • (Hg.): Regionale und nationale Identitäten. Wechselwirkungen und Spannungsfelder im Zeitalter moderner Staatlichkeit. Würzburg 2001.