Prof. Dr. Dirk van Laak

Justus-Liebig-Universität Gießen
Historisches Institut, Zeitgeschichte
Otto-Behaghel-Str. 10 C
Haus C Raum 230
35394 Gießen

☎ 0641 99-28134
@ E-Mail

Prof. Dr. Dirk van Laak

Leitung: Teilprojekt C07 — Sicherheit als Siebter Sinn

 

Werdegang

2011 Gastwissenschaftler am Netherlands Institute for Advanced Study in the Humanities and Social Sciences in Wassenaar
Seit 2007 Professor für Zeitgeschichte an der Justus-Liebig-Universität Gießen
2003 - 2004 Vertretungsprofessur an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
2002 - 2007 Wissenschaftlicher Oberassistent am Historischen Institut der Friedrich-Schiller-Universität Jena
2002 - 2003 Vertretungsprofessur an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen
2001 Habilitation in Neuerer und Neuester Geschichte an der Friedrich-Schiller-Universität Jena
1995 - 1996 Robert Bosch Foundation Visiting Assistant Professor an der University of Chicago
1993 - 2001 Wissenschaftlicher Mitarbeiter bzw. Assistent am Historischen Institut der Friedrich-Schiller-Universität Jena
1993 Promotion an der Fernuniversität Hagen (Betreuer: Lutz Niethammer)
1991 - 1993 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Nordrhein-Westfälischen Hauptstaatsarchiv Düsseldorf
1982 - 1989 Studium der Germanistik und Geschichte an der Universität - Gesamthochschule - Essen

 

Forschungsinteressen

  • deutsche-, europäische- und Globalisierungsgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts
  • Kolonialismus und Imperialismus
  • Technik-, Infrastruktur- und Planungsgeschichte
  • Geistes- und Intellektuellengeschichte
  • Geschichte des historischen Denkens und der Geschichtsschreibung

 

Stipendien und Fellowships

  • 1990 - 1991: Graduiertenförderung an der Fernuniversität Hage

 

Veröffentlichungen

Monographien

  • 'Arisierung' und Judenpolitik im ‚Dritten Reich'. Zur wirtschaftlichen Ausschaltung der jüdischen Bevölkerung in der rheinisch-westfälischen Industrieregion. Staatsexamensarbeit Universität - Gesamthochschule - Essen 1988, bearbeitet und aktualisiert im Mai 2003, in: Online-Bibliothek des 'Forums Geschichtskultur an Ruhr und Emscher' unter: www.geschichtskultur-ruhr.de/medien/index.html
  • Gespräche in der Sicherheit des Schweigens. Carl Schmitt in der politischen Geistesgeschichte der frühen Bundesrepublik, Berlin (Akademie) 1993. 2. unveränderte Aufl. Berlin (Akademie) 2002
  • Weiße Elefanten. Anspruch und Scheitern technischer Großprojekte im 20. Jahrhundert, Stuttgart (Deutsche Verlags-Anstalt) 1999
  • Imperiale Infrastruktur. Deutsche Planungen für eine Erschließung Afrikas 1880 bis 1960, Paderborn u.a. (F. Schöningh) 2004
  • Über alles in der Welt. Deutscher Imperialismus im 19. und 20. Jahrhundert, München (C.H. Beck) 2005
  • Land der Städte, Städtestadt. Literatur über das Phänomen Ruhrgebiet 1911-1961, Bochum 2009 (=Schriften der Stiftung Haus der Geschichte des Ruhrgebiets, Bd. 29)
  • Literatur und Geschichte. Eine Beziehungsanalyse, Berlin (Vergangenheitsverlag) 2012 (=Reihe Pamphletliteratur, Bd. 4) (vgl. Video unter: www.youtube.com/watch?v=Eov-A67WOp0)

Mitarbeiter oder (Mit-)Herausgeber

  • Das Ruhrgebiet in der Literatur. Annotierte Bibliographie zur Literatur über das Ruhrgebiet von den Anfängen bis 1961, Essen (Klartext) 1990 (Bearb. zusammen mit Dirk Hallenberger und Erhard Schütz)
  • Nachlaß Carl Schmitt. Verzeichnis seines Bestandes im Nordrhein-Westfälischen Hauptstaatsarchiv (=Veröffentlichungen der staatlichen Archive des Landes Nordrhein-Westfalen, Reihe C: Quellen und Forschungen, Bd. 32), Siegburg (F. Schmitt) 1993 (Bearb. mit Ingeborg Villinger)
  • Metamorphosen des Politischen. Grundfragen politischer Einheitsbildung seit den 20er Jahren, Berlin (Akademie) 1995 (Hg. mit Andreas Göbel und Ingeborg Villinger)
  • Lutz Niethammer: Deutschland danach. Postfaschistische Gesellschaft und nationales Gedächtnis, Bonn (Dietz) 1999 (Hg. mit Ulrich Herbert, in Zusammenarbeit mit Ulrich Borsdorf, Franz-Josef Brüggemeier, Alexander von Plato, Dorothee Wierling und Michael Zimmermann)
  • Geschichte vor Gericht. Historiker, Richter und die Suche nach Gerechtigkeit, München (C.H. Beck) 2000 (Hg. mit Norbert Frei und Michael Stolleis)
  • Zeit-Geschichten. Miniaturen in Lutz Niethammers Manier, Essen (Klartext) 2005 (Hg. mit Jürgen John und Joachim von Puttkamer)
  • Geschichte am Wegrand. Akustische Festschrift für Jürgen Reulecke, Gießen 2009 (Audio-CD-Rom, hg. mit Thomas Kailer und Vadim Oswalt)
  • Literatur, die Geschichte schrieb, Göttingen (Vandenhoeck & Ruprecht) 2011 (Hg.)
  • Der Linksterrorismus der 1970er-Jahre und die Ordnung der Geschlechter (Giessen Contributions to the Study of Culture, Bd. 9), Trier (Wissenschaftlicher Verlag Trier) 2013 (Hg. mit Ingrid Bandhauer-Schöffmann)

Vollständige Liste der Publikationen und Herausgeberschaften

 

 


Prof. Dr. Dirk van Laak

Justus-Liebig-Universität Gießen
Historisches Institut, Zeitgeschichte
Otto-Behaghel-Str. 10 C
Haus C Raum 230
35394 Gießen

☎ 0641 99-28134
@ E-Mail

Prof. Dr. Dirk van Laak

Leitung: Teilprojekt C07 — Sicherheit als Siebter Sinn

 

Werdegang

2011 Gastwissenschaftler am Netherlands Institute for Advanced Study in the Humanities and Social Sciences in Wassenaar
Seit 2007 Professor für Zeitgeschichte an der Justus-Liebig-Universität Gießen
2003 - 2004 Vertretungsprofessur an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
2002 - 2007 Wissenschaftlicher Oberassistent am Historischen Institut der Friedrich-Schiller-Universität Jena
2002 - 2003 Vertretungsprofessur an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen
2001 Habilitation in Neuerer und Neuester Geschichte an der Friedrich-Schiller-Universität Jena
1995 - 1996 Robert Bosch Foundation Visiting Assistant Professor an der University of Chicago
1993 - 2001 Wissenschaftlicher Mitarbeiter bzw. Assistent am Historischen Institut der Friedrich-Schiller-Universität Jena
1993 Promotion an der Fernuniversität Hagen (Betreuer: Lutz Niethammer)
1991 - 1993 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Nordrhein-Westfälischen Hauptstaatsarchiv Düsseldorf
1982 - 1989 Studium der Germanistik und Geschichte an der Universität - Gesamthochschule - Essen

 

Forschungsinteressen

  • deutsche-, europäische- und Globalisierungsgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts
  • Kolonialismus und Imperialismus
  • Technik-, Infrastruktur- und Planungsgeschichte
  • Geistes- und Intellektuellengeschichte
  • Geschichte des historischen Denkens und der Geschichtsschreibung

 

Stipendien und Fellowships

  • 1990 - 1991: Graduiertenförderung an der Fernuniversität Hage

 

Veröffentlichungen

Monographien

  • 'Arisierung' und Judenpolitik im ‚Dritten Reich'. Zur wirtschaftlichen Ausschaltung der jüdischen Bevölkerung in der rheinisch-westfälischen Industrieregion. Staatsexamensarbeit Universität - Gesamthochschule - Essen 1988, bearbeitet und aktualisiert im Mai 2003, in: Online-Bibliothek des 'Forums Geschichtskultur an Ruhr und Emscher' unter: www.geschichtskultur-ruhr.de/medien/index.html
  • Gespräche in der Sicherheit des Schweigens. Carl Schmitt in der politischen Geistesgeschichte der frühen Bundesrepublik, Berlin (Akademie) 1993. 2. unveränderte Aufl. Berlin (Akademie) 2002
  • Weiße Elefanten. Anspruch und Scheitern technischer Großprojekte im 20. Jahrhundert, Stuttgart (Deutsche Verlags-Anstalt) 1999
  • Imperiale Infrastruktur. Deutsche Planungen für eine Erschließung Afrikas 1880 bis 1960, Paderborn u.a. (F. Schöningh) 2004
  • Über alles in der Welt. Deutscher Imperialismus im 19. und 20. Jahrhundert, München (C.H. Beck) 2005
  • Land der Städte, Städtestadt. Literatur über das Phänomen Ruhrgebiet 1911-1961, Bochum 2009 (=Schriften der Stiftung Haus der Geschichte des Ruhrgebiets, Bd. 29)
  • Literatur und Geschichte. Eine Beziehungsanalyse, Berlin (Vergangenheitsverlag) 2012 (=Reihe Pamphletliteratur, Bd. 4) (vgl. Video unter: www.youtube.com/watch?v=Eov-A67WOp0)

Mitarbeiter oder (Mit-)Herausgeber

  • Das Ruhrgebiet in der Literatur. Annotierte Bibliographie zur Literatur über das Ruhrgebiet von den Anfängen bis 1961, Essen (Klartext) 1990 (Bearb. zusammen mit Dirk Hallenberger und Erhard Schütz)
  • Nachlaß Carl Schmitt. Verzeichnis seines Bestandes im Nordrhein-Westfälischen Hauptstaatsarchiv (=Veröffentlichungen der staatlichen Archive des Landes Nordrhein-Westfalen, Reihe C: Quellen und Forschungen, Bd. 32), Siegburg (F. Schmitt) 1993 (Bearb. mit Ingeborg Villinger)
  • Metamorphosen des Politischen. Grundfragen politischer Einheitsbildung seit den 20er Jahren, Berlin (Akademie) 1995 (Hg. mit Andreas Göbel und Ingeborg Villinger)
  • Lutz Niethammer: Deutschland danach. Postfaschistische Gesellschaft und nationales Gedächtnis, Bonn (Dietz) 1999 (Hg. mit Ulrich Herbert, in Zusammenarbeit mit Ulrich Borsdorf, Franz-Josef Brüggemeier, Alexander von Plato, Dorothee Wierling und Michael Zimmermann)
  • Geschichte vor Gericht. Historiker, Richter und die Suche nach Gerechtigkeit, München (C.H. Beck) 2000 (Hg. mit Norbert Frei und Michael Stolleis)
  • Zeit-Geschichten. Miniaturen in Lutz Niethammers Manier, Essen (Klartext) 2005 (Hg. mit Jürgen John und Joachim von Puttkamer)
  • Geschichte am Wegrand. Akustische Festschrift für Jürgen Reulecke, Gießen 2009 (Audio-CD-Rom, hg. mit Thomas Kailer und Vadim Oswalt)
  • Literatur, die Geschichte schrieb, Göttingen (Vandenhoeck & Ruprecht) 2011 (Hg.)
  • Der Linksterrorismus der 1970er-Jahre und die Ordnung der Geschlechter (Giessen Contributions to the Study of Culture, Bd. 9), Trier (Wissenschaftlicher Verlag Trier) 2013 (Hg. mit Ingrid Bandhauer-Schöffmann)

Vollständige Liste der Publikationen und Herausgeberschaften